Mein Name ist Wim Hoddenbagh. Geboren bin ich 1950 in Den Haag in den Niederlanden. Weil meine Eltern überzeugte Christen waren, habe ich von Kind auf das christliche Leben mitbekommen. Trotzdem hat es lange gedauert, bis ich persönlich eine Entscheidung für den Herrn Jesus getroffen habe. Ich war damals 21 Jahre alt, arbeitete als Programmierer in einem Computerzentrum. Bis dahin hatte ich alles, was man so hören muss, gehört. Aber im Grunde genommen interessierte mich der Glauben an Jesus nicht. Ich machte zwar alles mit, was man so machen muss, aber die Sache an sich sagte mir nichts.

Als wir dann im Urlaub waren, irgendwo in Norwegen, bekamen wir Pech mit unserem Auto. Es war an einem sehr verlassenen Ort. Ich dachte mir zwar nicht viel dabei, aber wußte nicht, was man machen sollte. Unerwartet kam jemand im Auto vorbei, der uns half und unser Auto in die Stadt abschleppen ließ. Irgendwie berührte mich das. In der darauf folgenden Nacht musste ich plötzlich an Gott denken und fing an, Ihm für die unerwartete Hilfe zu danken.

Einige Zeit später war ich Sonntags in der Gemeinde und hörte auf die Predigt. Ohne einen logischen Grund änderte der Prediger plötzlich sein Thema und fing an über die Taufe zu reden. Ich wunderte mich, weshalb er das tat. Nach der Stunde ging ich auf ihn zu und fragte ihn, weshalb er während der Predig das Thema gewechselt hatte. Er sagte: „Ich tat das für Dich und wusste, dass Du nach der Stunde auf mich zu kommen würdest.“ Daraufhin lud er mich zu ihm Hause ein. Wir führten im Laufe der Zeit danach regelmäßig Glaubensgespräche. Er war es, der mich nach einigen Wochen zum Herrn Jesus führte und mich anschließend taufte.

Diese Begegnung änderte mein Leben: Freude kam ins Leben hinein. Aber, um ehrlich zu sein: Das dauerte nicht ganz so lange! Wir fingen zwar an, mit Menschen über den Herrn Jesus zu reden, aber es änderte sich bei mir nicht so viel. Auf einer Reise in Schweden – als ich auf einem Campingplatz zu unseren Zeltnachbarn ging und mit ihnen über „Bekehrung“ redete – fragten sie mich: „Du redest von „Bekehrung“. Was hat sich denn nach deiner „Bekehrung“ in deinem Leben verändert??“ Um ganz ehrlich zu sein: Darauf hatte ich keine Antwort. Und ich begann, darüber nachzudenken.

Wir fingen an in einer christlichen Teestube mitzuarbeiten – aber eher halbherzig. Eines Abends kam ich spät in unsere „Teestube“ rein. Gerade dann stand ein junger Mann auf und fing an zu reden. Ich weiß nicht mehr was er sagte. Ich fragte mich nur: „Was hat er, was ich nicht habe!” Als ich nach Hause ging, betete ich zu Gott und fragte Ihn: „Was hat er, was ich nicht habe?“. Ich hörte zwar keine Stimme, aber ich wußte sofort die Antwort: „Er tut, was ICH sage! Du tust es nicht. Du tust, was Du willst.“ Daraufhin entschied ich mich, dem Herrn Jesus tatsächlich nachzufolgen. Die Freude kam zurück.

Das alles ist jetzt mehr als 35 Jahr her, aber ich habe es nie bereut, dass ich diesen Schritt getan habe. Im Gegenteil: Mein Leben zusammen mit meiner Familie war nie langweilig! Es war sehr abwechslungsreich.

Und ich darf wissen, dass wenn ich sterbe, das Beste sogar noch kommt!

Termine